Kapitalismus Persönliches Politik

Mein Grundeinkommen

Ein Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) – Wäre es nicht spannend zu schauen, welche Auswirkungen eine monatliche Grundsicherung auf Menschen hat? Ach, solche Pilotprojekte gibt es schon? Schlecht informiert wie ich bin, habe ich heute erst von dem Projekt „Mein Grundeinkommen“ erfahren, dass seit drei Jahren jährlich mehrere Grundeinkommen unter allen Teilnehmer*innen verlost. Finanziert wird dies durch Crowdfunding. Gleich mal anmelden, schaden kann’s ja nicht. Morgen wird schließlich das Grundeinkommen für 2017/18 verlost. Was folgte, war eine Kaskade an Gedanken, die über mich hereinstürzten und mich aufwühlten. Davon möchte ich in diesem Beitrag berichten. 
Methodisch versuche ich meine Gedankenabfolge in chronologischer Reihenfolge darzustellen, auch wenn allen Menschen, die schon mal gedacht haben, klar sein sollte, dass unsere Denkprozesse nicht so linear vonstatten gehen. 


Meine Gedanken verliefen ungefähr so:
1. Wow, das wäre so cool, wenn ich gewinnen würde. Ich hab noch nie was gewonnen!
2. Was wären meine moralischen Verpflichtungen, wenn ich plötzlich eine Gewinnerin des Grundeinkommens wäre?
3. Gleich mal checken, was vergangene Gewinner*innen so berichten.  *mehrere Interviews angeguckt*
4. Also ich würde bestimmt versuchen, eine Botschafterin für das BGE zu werden, alle schon weil ich mich verpflichtet fühlen würde, der Community etwas für die geschenkten 12.000 € zurückzugeben.
5. Hätte ich es überhaupt verdient oder sollten nicht lieber Menschen gewinnen, die das Geld mehr brauchen als ich?
6. Ich könnte das zusätzliche Geld des BGE spenden.
7. Ich habe Freund*innen, die wenig Geld zur Verfügung haben und die sich mit stressigen Nebenjobs ihre Ausbildung finanzieren. Würde ich einen Großteil des zusätzlichen Geldes ihnen geben? Würde das unsere Freundschaft nicht mit einem toxischen Machtgefälle belasten?
8. Würde ich die Idee des BGE ins Absurdum führen, wenn ich mein Grundeinkommen komplett spenden würde, weil ich weiß, dass es andere Menschen mehr brauchen? Wäre das politisch-soziale Experiment dann noch sinnvoll?
9. Naja, es ist ja auch ein Ergebnis, wenn ein Mensch entscheidet, dass er*sie das Geld nicht benötigt? Das zusätzliche Geld würde mich in diesem Fall dazu priviligieren wohltätig sein zu dürfen. Anderen Menschen (finanziell) etwas Gutes tun zu können ist schließlich auch ein Luxus, den nicht alle genießen.
10. Aktuell bekomme ich circa 600 € Bafög + 200 € Kindergeld, habe also 800 € zur Verfügung. Wenn ich das BGE bekommen würde, wäre Bafög bestimmt passé, das heißt plus Kindergeld hätte ich 1.200 €. Sooo viel mehr ist das eigentlich gar nicht. Eigentlich ein kleines bis mittleres Gehalt einer Durchschnittsdeutschen.
11. Warum zur Hölle denke ich sofort darüber nach, wozu mich das Privileg eines BGE mich verpflichten würde? Das Motto des Gewinnspiels ist „Gönn‘ dir Grundeinkommen“. Warum kann ich mir nicht einfach mal was gönnen? Seitdem ich es mir erlaube wieder Käse und ab und zu Ei zu essen, ist meine Lebensqualität auch steil angestiegen. Mir was (auf Kosten anderer?) zu gönnen, ist also durchaus sinnvoll für mein Ziel, ein glückliches Leben zu führen.
12. Würde ich mir all diese Gedanken auch machen, wenn ich nicht mit einem plötzlichen Geldsegen wie durch das Gewinnspiel konfrontiert wäre, sondern wenn mein Einkommen Jahr für Jahr langsam steigen würde (was es realistischerweise ja tun wird)?
13. Ist es also tatsächlich wahr, dass mehr Geld, ab einem gewissen Punkt, eher unglücklicher macht als glücklicher?
14. Lieber Gott, bitte mach, dass ich nicht gewinne; dann muss ich mich mit all dem nicht auseinandersetzen.
15. Vielleicht würde ich aber auch persönlich daran wachsen, mich damit auseinander setzen zu müssen. Und vielleicht ist es für eine Gesellschaft immer ein Gewinn, wenn ein reflektierter Mensch solche Erfahrungen macht und darüber berichten kann, was ein BGE mit einem macht.
16. Krass, wieviel nur der Gedanke in mir auslöst, bei der Verlosung zu gewinnen.
17. Ich sollte einen Beitrag dazu schreiben.


Mich würde interessieren, ob ihr euch ähnliche Gedanken machen würdet, wenn ihr an solch einem Gewinnspiel teilnehmen würdet. Oder nehmt ihr sogar teil und fiebert der Verlosung genauso entgegen wir ich?
Denkt ihr ein geschenkten BGE kommt mit moralischen Verpflichtungen einher? Was würdet ihr mit dem Geld anfangen?



Beitragsbild „Selbständig…“ von Ilagam, auf www.piqs.de

Ein Kommentar

  1. Hej ho!
    Hab mich ganz spontan noch kurz vor 23 Uhr zur Verlosung angemeldet. Gedanken habe ich mir vorher schonmal über Grundeinkommen gemacht, aber eher abstrakter, also was würde das wohl mit unserer Gesellschaft machen, wenn wir alle ein BGE bekommen würden. Ich persönlich weiß nicht so genau, was ich in so einem Gewinnfall machen würde. Wahrscheinlich nicht so viel anders als jetzt. Ich werde ja gerade bedingungslos finanziell von meiner Familie versorgt. Klar ist das nicht so viel wie im Fall des BGE und schon auch irgendwie an die Bedingung „Ausbildung“ geknüpft. Was also mit dem „Überschuss“? Spenden, Freund*innen, sich mal was gönnen, zusätzliche Investition in die Ausbildung (also Fortbildungen, Seminare..). Wahrscheinlich ein bisschen was von allem. Na und natürlich Botschafterin sein. 🙂 Vielleicht würde ich aber auch einfach meinen Rucksack packen, Studium erstmal Studium sein lassen und….

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.